Günter Pink – der saarländische Ausnahmeläufer

Es gibt Menschen, die sammeln Briefmarken oder Münzen. Nicht so Günter Pink. Der Völklinger sammelt Marathonerlebnisse. Insgesamt 231 Marathons ist er in seinem Leben in der ganzen Welt gelaufen.

Von Berlin, Hawaii, New York bis Rio. „Das waren einzigartige Erlebnisse. Und es sollen noch möglichst viele tolle Läufe hinzukommen,“ sagt der 57-jährige Günter Pink.

Allein im Jahre 2006 lief er insgesamt 42 Mal die Marathondistanz und das innerhalb eines Jahres. Beim Dreifach-Marathon in Lilienthal lief Günter Pink die Strecke sogar drei Mal an einem Tag.


Dabei fing Pink erst mit 39 Jahren an. Erst spät wurde der „saarländische Marathonsammler“ vom Laufvirus infiziert. „Mit 39 Jahren wollte ich etwas für meine Gesundheit tun. Ich habe lange geraucht und das Laufen half mir ein paar Kilo abzunehmen und fit zu werden.“ Seine Bestzeit liegt im Marathon bei stolzen 3:03 Stunden.

Als sein härtestes Rennen beschreibt er den Transalpine-Lauf.
Hier musste Pink insgesamt 300 Kilometer und 14300 Höhenmeter von Ruhpolding nach Sexten in Südtirol überwinden.

„Besonders stolz bin ich auf die vielen Erlebnisse mit den Menschen, die ich kennengelernt habe.“ Egal ob in Prag, Riga, Zagreb, Amsterdam oder Madrid, Pink lief schon in vielen Ländern. Sein Motto: „Laufen ist und war für mich immer reine Lebensfreude.“ Und so will der 57-jährige auch weiter laufen. Nächstes Jahr will er seinen 250. Marathon „finishen“.

Auf seinem Programm für nächstes Jahr stehen Malta, Reykjavik, Zagreb und endlich auch der traditionelle Bostonmarathon. „Marathon ist eine große „Liebe“ für mich geworden und ich werde noch so einige schöne Marathons laufen.“


 ;