Der Nutzen von Kompressionsstrümpfen

Die Muskeln schmerzen und verkrampfen, die Beine sind müde und schwer. Langläufe haben auch ihre unangenehmen Momente – nicht nur nach, sondern oft auch während dem Sport. Aber mit solchen unangenehmen Begleitern müssen sich Läufer schon lange nicht mehr abfinden. Dank der Kompressionsstrümpfe. „Das Wohlbefinden ist deutlich höher, wenn man Kompressionsstrümpfe trägt“, sagt Norbert Kohlen, Geschäftsführer des Sporthauses Kohlen in Saarbrücken.
Kompressionsstrümpfe gibt es vorwiegend für Skiläufer, Wanderer und Läufer und sind auf die speziellen Anforderungen abgestimmt. „Die Kompressionsstrümpfe sind unten schmal und oben breit, damit das Blut besser nach oben transportiert wird. Beim Marathon zum Beispiel sackt das Blut irgendwann ab. Die Beine werden schwerer. Kompressionsstrümpfe wirken dem entgegen. Man wird leistungsfähiger und ermüdet nicht so sehr“, erklärt Anne Linke vom Sporthaus Kohlen. Ihr Kollege Anouar Mansouri ergänzt: „Die Strümpfe liefern eine maximale Gelenk- und Muskelstabilisierung. Das beugt auch Verletzungen vor. Außerdem liefern sie einen sehr guten Tragekomfort und trotzdem mehr Bewegungsfreiheit. Dafür sorgt eine bestimmte Funktionsfaser.“ Je nachdem, wie häufig man die Strümpfe trägt, „kann man sie gut zwei Jahre lang beim Sport tragen“, sagt Mansouri.  
Wichtig ist dabei, dass der etwa knielange Stützstrumpf richtig sitzt. Ist er zu groß, wird sich kaum eine Wirkung zeigen. Ist er zu klein und eng, stellt er das Blut im Bein ab. „Die Größe wird nach dem Wadenumfang festgelegt“, sagt Anne Linke: „Es gibt eine spezielle Tabelle nach Zentimetern. Und die variiert noch mal bei Männern und bei Frauen.“
Bei Skiläufern finden die Kompressionsstrümpfe am meisten Anklang. Die Strümpfe sind dicker und haben eine wärmende Wirkung, damit die Blutzirkulation aktiviert wird. Außerdem sind sie besonders gepolstert, damit das Tragen der Skistiefel angenehmer ist. „Viele Läufer, vor allem Hobbyläufer, wissen dagegen nicht viel über die Vorteile von Kompressionsstrümpfen. Die müssen wir dann gezielt darauf ansprechen“, sagt Mansouri: „Danach kriegen wir aber immer positives Feedback.“
Zumal die Kompressionsstrümpfe nicht nur während den Läufen wirken. Bereits vor dem Sport werden die Muskeln aktiviert. „Und es gibt noch mal spezielle Strümpfe, die die Regeneration beschleunigen“, beschreibt Mansouri. „Bei ihnen wird die Ruhedurchblutung gesteigert“ – damit schmerzende Muskeln und müde Beine kaum noch Chancen haben, den Sportlern den Spaß am Laufen zu verderben. 


 ;